Rinde von Korkeiche

Korkstoff: Wie wird das eigentlich hergestellt?

Kork-Stoff ist das neue Trendmaterial, das natürlich, nachhaltig und widerstandsfähig ist. Aber wie wird aus Baumrinde eigentlich ein lederähnlicher Stoff?

Flaschenkorken
Flaschenkorken sind nur eine von vielen Korkerzeugnissen. Foto: Scott Akerman (https://www.flickr.com/photos/sterlic/)

Bei Kork denken die meisten zuallererst an das Ding, das die Weinflasche verschließt. Und als nächstes, vielleicht, an einen Fußbodenbelag. Aber Kork ist ein ungeheuer vielseitiges Material, das immer mehr auch für Taschen, Geldbörsen und Mode-Accessoires verwendet wird.

Wenn es als Alternative zu Leder eingesetzt wird, findet man es meist in der Form von Korkstoff (auch Korkleder oder Korkhaut genannt). Dieses Material kommt aber nicht direkt so vom Baum, sondern wird in einem aufwändigen Verfahren hergestellt.

Der Herstellungsprozess von Korkstoff

geerntete Korkrinde
Die geschälte Rinde der Korkeiche. Foto: Sven Lindner (https://www.flickr.com/photos/svenlindner/ )

Zuerst ernten Arbeiter von Hand die Korkrinde von den Korkeichen ohne den Baum dabei zu beschädigen. Die  hochwertige mittlere Schicht dieser Rinde ist die „Hauptzutat“ für Korkstoff. Der gewonnene Kork wird dafür mit natürlichem Klebstoff zu großen Platten verbunden. Diese Platten schneidet man anschließend sehr dünn und bringt sie auf einen Trägerstoff auf. Das Ergebnis dieses Veredelungsverfahrens ist ein wasserabweisendes, robustes Material, das sich gut in der Hand anfühlt und Leder in nichts nachsteht: der Korkstoff.

Je nachdem, wie die Rinde geschnitten ist und auf welches Trägermaterial man den Kork aufträgt, erhält man unterschiedliche Maserungen und Muster. Zusätzlich kann der Korkstoff bedruckt oder mit anderen Materialien gemischt werden. Auch ich entdecke dabei immer neue aufregende Kombinationen!

Korkstoffe Korkleder

Kork – eine nachhaltige Alternative zu Leder

Korkeiche
Eine Korkeiche in freier Wildbahn. Foto: Francois Schell (https://www.flickr.com/photos/frenchy/ )

Das Rohmaterial für Korkstoff wird in Korkwäldern in Portugal, Brasilien und China geerntet. Eine Korkeiche wird hundertfünfzig bis zweihundert Jahre alt. Der Baum wird im Laufe seines Lebens bis zu sechzehn Mal in Handarbeit geerntet. Während seiner Lebensdauer produziert er bis zu 700 Kilogramm Kork. Die Korkeiche selbst bleibt dabei unbeschädigt. Korkstoff ist also nicht nur tier- sondern auch baumfreundlich!

 

Korkleder fühlt sich samtweich an. Es ist ausserdem wasserresistent und wirkt antibakteriell. Der Stoff ist leichter als Leder und atmungsaktiv. Auch die charakteristische Struktur macht Kork zu einem beliebten Material, das voll im Trend liegt. Und das nicht nur für Menschen, denen Nachhaltigkeit am Herzen liegt.


Wenn Du jetzt Lust auf dieses Material bekommen hast, sieh Dir doch mal unsere Liste an Kork-Taschen an, oder schreib uns welches Kork-Produkt Du gerne sehen würdest!


Ein Gedanke zu „Korkstoff: Wie wird das eigentlich hergestellt?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.